Ballstars auf der 30. dvs-Jahrestagung vertreten

„Sportwissenschaft in pädagogischem Interesse“, so lautete das Tagungsthema des 30. dvs*-Treffens in Hannover. Mit dabei Philip Julius von der Universität Kassel, zugleich Projektverantwortlicher des Ballstars-Projekts.
Sport in der Grundschule soll Kindern Freude bereiten und ihnen die motorischen Grundkompetenzen vermitteln, die im weiteren Leben von Nöten sind.
Die Realität sieht allerdings anders aus. Der heutige Schulsport findet oft unter katastrophalen Umständen statt. Räumliche Gegebenheiten sind schlecht, teilweise fehlen grundlegende Materialien wie Bälle. Es ist mittlerweile keine Seltenheit mehr, dass Schülerinnen und Schüler mit dem Sportangebot an Schulen viel Negatives verbinden.

Das Projekt „Ballstars“ will gegen diesen Trend wirken. Mit zusätzlichem Sportangebot und ausgebildeten Ballstars-Leitern, sollen die Kinder motorisch ausgebildet werden und die Freude am Sport zurückkehren. Ziel ist es Kinder wieder dazu zu bringen, im freizeitlichen Bereich mehr Sport zu betreiben.
„Wir versuchen ein alternatives Programm anzubieten, um zu verhindern, dass die Kinder sagen: ‚Ich verbinde mit Sport eine volle Halle, in der wir kaputte Bälle haben und einmal die Woche schwitzen.‘ Und das war´s“, so Julius.
Das Projekt ist auf einem guten Weg, die Zielstellung zu erreichen. Die Kapazitäten sind voll ausgelastet, viele Schulen bieten sich für eine Kooperation an, die im Moment noch nicht eingegangen werden kann.

*Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft